ABSAGE des 72. Eisbeinessens am 6. November 2020

(03.06.2020) Auch wenn es zuletzt Hoffnungen auf eine Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-Pandemie gab, so ist heute aber nicht abzusehen, wann wieder Normalität in den Alltag und in den geschäftlichen Betrieb einkehren wird. Diese Unsicherheit begleitet uns derzeit alle, die wir Veranstaltungen organisieren. Dieses betrifft auch das diesjährige Eisbeinessen, das für den 6. November 2020 geplant war.   

Lange haben wir uns die Entwicklungen angeschaut und auf ein Ende der Einschränkungen gehofft. Nach sorgfältigen Überlegungen hat sich nun der Vorstand des Verbands Hamburger und Bremer Schiffsmakler e.V. zu seinem großen Bedauern darauf verständigt, unser für November geplantes Eisbeinessen abzusagen.

Potentielle Risiken, noch unklare Bestimmungen des Bundes und der Länder, eingeschränkte Flugpläne sowie mögliche Auflagen für Veranstaltungen mit mehreren hundert Teilnehmern, z.B. Abstandsgebot und Alkoholverzicht, machen die

Planung und Durchführung einer solchen Veranstaltung, die vom Austausch der Menschen aus verschiedenen Ländern lebt, nahezu unmöglich.

Schade, denn wir haben uns darauf gefreut. Wir bitten aber um Verständnis für die Entscheidung, die uns wirklich nicht leicht fiel.

Wir verbinden diese traurigen Nachrichten aber mit der Hoffnung, dass wir im nächsten Jahr wieder in gewohnter Form und dann im frisch erstrahlten CCH zum 73. Eisbeinessen zusammenkommen können. Wir planen derzeit mit dem 5. November 2021 und freuen uns darauf, wie möglichst viele Mitglieder der maritimen Industrie aus dem In- und Ausland hier in Hamburg zu begrüßen.